Eine Gruppe Jugendlicher wurde in der Silvesternacht zu stillen Helden

von Stefan Nestler

Salzweg/OT Straßkirchen. Eine Gruppe Jugendlicher (zwischen 16 und 18 Jahren), die auf dem Nachhauseweg von Ihrer Silvesterparty waren, fanden vor dem Ortseingang von Seiersdorf einen jungen Mann im Straßengraben liegend. Auf Grund der Witterung und der Minus Temperaturen leisteten die Jugendlichen sofort erste Hilfe, ohne zu zögern. Aufgrund der guten Ausbildung in der Jugendfeuerwehr, wusste die Gruppe natürlich sofort was zu tun war.  Geistesgegenwertig wählten sie den Notruf unter der 112. Der nach kurzer Zeit eintreffende Rettungswagen übernahm die weitere Versorgung des Patienten und fuhren den jungen Mann ins Klinikum Passau. Ebenso war eine Streife der Polizei vor Ort.

 

Das schnelle und bewusste Handeln der Jugendlichen lässt sich darauf zurückführen, dass einige der Gruppe, Mitglieder der Jugendfeuerwehr sind, bei der sie auf solche Situationen vorbereitet werden. In einem späteren Gespräch mit den Jugendlichen konnte man eine Art Selbstverständlichkeit heraushören. Leider wird eine solche Zivilcourage immer seltener in unserer Bevölkerung und ist keine Selbstverständlichkeit.  Die Jugendlichen können mit Recht, stolz auf ihre bemerkenswerte Tat sein. Weiter so!