Feuerwehrnachwuchs macht große Sprünge

Bezirkswettbewerb der Jugendfeuerwehren im Bayerwald-Stadion – Plätze sechs und sieben für Landkreisteams

 

Regen. Die Farben Blau und Orange haben am Samstag im Bayerwaldstadion dominiert: Die Freiwillige Feuerwehr Regen richtete den Bezirksentscheid im Bundeswettbewerb der deutschen Jugendfeuerwehren aus. Bei bestem Wetter waren zwölf Nachwuchsgruppen angetreten. Der Wettbewerb gliedert sich in zwei Teile. Auf der Laufbahn im Bayerwaldstadion fand der 400-Meter-Hindernislauf statt. Im Staffellauf muss ein Strahlrohr übergeben werden, dabei sind einige feuerwehrtechnische Aufgaben zu erfüllen: Das Aufrollen eines Schlauchs, das richtige Anlegen von Handschuhen und Helm oder der zielgenaue Leinenbeutelwurf. Neben der Schnelligkeit geht es auch darum, möglichst wenig Fehlerpunkte zu sammeln. Beim A-Teil des Wettbewerbs müssen die Jugendlichen der neunköpfigen Gruppe einen Löschangriff aufbauen. Dazu gehören die richtigen Kommandos des Gruppenführers, das fehlerlose Überwinden von Wassergraben, Hürde, Kletterwand und Kriechtunnel. Als Sieger des Wettbewerbs ging die Jugendfeuerwehr Rehberg (Landkreis Freyung-Grafenau) hervor. Die Gruppe um Jugendwart Martin Göttl erreichte mit 1427 Punkten den ersten Platz. „Das ist eine Mannschaft mit Biss“, lobte Schiedsrichter Konrad Seis während des Wettbewerbs.

Die vier erstplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für den Landesentscheid, der beim Landesjugendfeuerwehrtag vom 4. bis 6. Juni in Cham ausgetragen wird. Neben der Mannschaft aus Rehberg dürfen noch drei weitere Teams aus dem Landkreis Freyung-Grafenau den Bezirk beim Landesentscheid vertreten: Zweite wurden die Jugendlichen aus Winkelbrunn, gefolgt von Ringelai und Köppenreut-Falkenbach. Auf den fünften Platz kam die Jugendfeuerwehr Schwarzach (Landkreis Deggendorf), gefolgt von den beiden Mannschaften aus dem Landkreis Regen, Triefenried und Ruhmannsfelden-Triefenried. Im selben Wettbewerb traten fünf weitere Teams an, die sich allerdings nicht am Bezirksentscheid beteiligten, sondern das neu geschaffene Bewerbsabzeichen der Bezirksjugendfeuerwehr Niederbayern erringen wollten. Dieses Ziel erreichten die Mannschaften aus Grainet- Rehberg, Heinrichsreit-Neudorf, Kreuzberg-Winkelbrunn, Vorderfreundorf sowie Grafenau- Haus-Heinrichsreit. Allen Jugendlichen gratulierten neben Bezirksjugendwart Robert Anzenberger auch Bewerbsleiter Manfred Ziegler, der Schirmherr, Staatsminister Helmut Brunner, Landrat Michael Adam, Bezirksfeuerwehrverbandsvorsitzender Dieter Schlegl und sein Stellvertreter, Kreisbrandrat Hermann Keilhofer, sowie der Feuerwehrbeauftragte der Stadt Regen, Helmut Kramhöller. „Ihr habt fair und voller Elan eure Kräfte gemessen und gezeigt, dass die Feuerwehr ein Teil eures Lebens ist“, sagte Staatsminister Helmut Brunner. Landrat Michael Adam stellte fest: „Feuerwehr ist mehr als ein Hobby und mehr als ein Verein, sie ist der Dienst am Nächsten.“ Kreisbrandrat Hermann Keilhofer betonte: „Der Dienst für die Feuerwehr erfordert unseren ganzen Einsatz, schon von Jugend an.“ Sein Dank galt dem Hauptorganisator des Wettbewerbs, Jürgen Obermeier, der mit seiner Mannschaft „ganze Arbeit geleistet“ habe. Im Namen des Bezirksfeuerwehrverbands dankte er außerdem dem Kreisfeuerwehrverband Regen sowie den Bewertern um Bewerbsleiter Manfred Ziegler. − sas